Das Minilifting – Indikationen und Möglichkeiten

Im Rahmen des natürlichen Alterungsprozesses des Gesichtes beginnt meist um das 40. Lebensjahr eine Erschlaffung der Weichteile in der Wangenregion, die vor allem beim Blick nach unten zu einer Veränderung der Kinnlinie mit sogenannten Hängebäckchen und zu einem Hautüberschuss im oberen Hals- und Kinnbereich führt. Die Nasolabialfalten und Mundwinkel prägen sich deutlicher aus. Der ­Volumenverlust in der oberen Wangenregion macht den Gesichtsausdruck müde. Als erster Korrekturschritt werden meist Behandlungen mit Hyaluronsäurefillern durchgeführt, um Nasolabialfalten und hängende Mundwinkel zu kaschieren und mehr Fülle in die obere Wangenregion zu bringen. Eine effiziente Korrektur gelingt jedoch nur durch die chirurgische Wiederherstellung der juvenilen Gesichtskontur. Viele Frauen wünschen sich oft schon in diesem Alter eine chirurgische Behandlung dieser ersten Altersveränderungen, um den jugendlichen und frischen Gesichtsausdruck zurückzubekommen, ohne dabei unnatürlich und operiert auszusehen. Das Minilifting ist als ambulanter Eingriff in örtlicher Betäubung bei diesen Patientinnen die geeignete Methode.

 

Quelle: zwp-online.info